SICHERHEITSBEAUFTRAGTE


Sicherheitsbeauftragte müssen in allen Unternehmen mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten bestellt werden.

Im Sozialgesetzbuch VII (SGB VII) § 23 sind die Sicherheitsbeauftragten ausdrücklich als eine der auszubildenden Personengruppen benannt.

Die Ausbildung findet in Ihrem Unternehmen statt. Den Teilnehmern wird durch praktische (Gruppen-)Aufgaben die Gelegenheit gegeben das Erlernte anzuwenden und sich so besser auf ihre zukünftigen Aufgaben vorzubereiten. Unklarheiten können somit aufgedeckt und beseitigt werden. Die Ausbildung wird an die betrieblichen Schwerpunkte angepasst.

Den Teilnehmern wird durch Gruppenaufgaben die Möglichkeit gegeben sich mit den Schulugsthemen auseinanderzusetzen und das Gelernte anzuwenden.


Auszug aus den Ausbildungsthemen:

  • Organisation des Arbeitsschutzes
  • Der/die Sicherheitsbeauftragte - Aufgaben und Stellung im Betrieb
  • Was ist eine Gefährdungsbeurteilung (Grundlagen)
  • Betriebsanweisungen
  • Wie gebe ich Informationen weiter  - Unterweisungen der Kollegen
  • Persönliche Schutzausrüstung PSA
  • Gefahrstoffe - Wie gehe ich damit um
  • Umgang mit Stäuben
  • Hautschutz
  • Brandschutz - Handhabung von Feuerlöschern - Entstehungsbrände bekämpfen
  • Grundlagen der Ergonomie
  • Gefährdungen durch Lärm
  • Innerbetriebliche Verkehrswege
  • Allgemeine Verkehrssicherheit
  • Transport und Logistik
  • Arbeitsplatz und Arbeitsmittel
  • Büro- und Bildschirmarbeitsplätze
  • Gefahren durch elektrischen Strom
  • Leitern, Tritte und Gerüste
  • Arbeiten in Höhen
  • Wenn doch ein Arbeitsunfall geschehen ist
  • Unfälle und Erste Hilfe
  • Hygiene am Arbeitsplatz
  • Soft Skills und Kommunikation
  • Suchterkrankungen und psychische Belastungen
  • Fremdfirmen in Betrieb


Bei Interesse an einer Ausbildung erstelle ich Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Sprechen Sie mich einfach an.